About

DE >  Das zweitägige Symposium in der 5020 widmet sich aktuellen künstlerischen Positionen, die sich zwischen Performance, Theorie und Musik mit Aspekten des Vagen, Unscharfen und Ephemeren beschäftigen.

Angesichts einer vernetzten und dadurch auch überwachbaren Welt widmen sich Künstler_innen ästhetischen wie gesellschaftlichen Grauzonen des Durchlässigen und Nicht-Kontrollierbaren. Das Symposium stellt somit auch Fragen nach „widerspenstigen Potentialen“, die durch „illegitime“ Herangehensweisen zwischen einzelnen Disziplinen, Kunstsparten und popkulturellen Genres entstehen können.

Performance und Musik stellen hierbei jene Sparten dar, die ästhetische, soziale und technische Grenzüberschreitungen schon immer praktiziert haben. Das Schöpfen aus Archiven der Popkultur erzeugt dabei einen weiteren Resonanzraum, der alternative Formen der künstlerischen und theoretischen Auseinandersetzung mit bestehenden Systemen zulässt und neue Perspektiven eröffnen kann. Ziel ist eine Auslotung bestehender Grenzen im Verständnis, Zugang und Erfahrbarkeit von Kunst sowie eine Untersuchung aktueller performativer Praktiken mit medientheoretischem Hintergrund.

Das Performing Sound Festival im Jazzit Salzburg dient darüberhinaus dazu, stilistische Interferenzen und aktuelle performative Herangehensweisen im Bezug auf Musik und Sound zu erforschen und zu erproben. Es ist ein offener Experimentierraum und Ort eines sozio-kulturellen Austausches, auch mit dem Gedanken, Salzburger Musik- und Sound Schaffenden sichtbar zu machen und mit nationalen und internationalen Künstler_innen in Dialog zu treten und neue Projekte oder Kooperationen zu  ermöglichen.

EN > The two-day symposium located at the 5020 Gallery is dedicated to current artistic positions in performance, theory and music dealing with aspects of the vague and ephemeral. In light of a networked world - a world that may also be monitored as a consequence, artists dedicate themselves to the aesthetic as well as the sociatal grey-areas of the permeable and non-controllable.

This has a social and political dimension. The symposium subseqeuntly raises questions about "unruly potentials" that may arise through "illegitimate" approaches among individual disciplines, art genres and popcultural genres. Performance and Music signify disciplines that have long practiced aesthetic, social and technical transgressions. Drawing from the archives of pop culture creates additional resonant space that in turn facilitates alternative forms of artistic and theoretical discourse in combinaton with existing systems, opening up further perspectives.

The aim is an exploration of existing boundaries in the understanding, approach and experienceability of art, as well as an examination of current performative practices with a media-theoretical background.

The Performing Sound Festival at the Jazzit Salzburg further serves to explore and test stylistic interferences and current performative approaches to music and sound. It is an open experimental space and a place of socio-cultural exchange with the idea to make Salzburg music and sound creators visible, to connect with national and international artists and to make new projects or cooperations possible.

Organisation

Für das Symposium:

Galerie 5020, GF Karolina Radenkovic, Didi Neidhart

 

Für das Festival:

Martin Loecker

 

Jazzit:

Andreas Neumayer, Eva Altenbuchner, Gunther Seiser

 

Performing Sound Team:

Lukas Gwechenberger, Jan Leitner,  Michael Perl

Grafik:

Nicola Lieser

Video:

Fabian Schober

 

Mitarbeit:

Verena Leitner,  Isabell Rauchenbichler, Ariane Pellini,

Christian Zwerschina, Paolo Schmidt, Lisa Thurnhofer, Raphael Maier, Valentin Backhaus, Katrin Froschauer, Lukas Leitner, Verena Wallinger

Förderer & Partnerrt

Wir danken allen Förder_/Partner_innen und Mitarbeiter_innen sehr herzlich für ihre Unterstützung!